Bei uns ...

… ist immer noch manches am Entstehen und Werden

- und wir freuen uns über Euer Feedback, positiv wie negativ.

 

… schaut´s so aus:

… atmest du Nürnberger Stadtgeschichte!

Wie eingangs kurz erwähnt, befinden wir uns im Gebäude-Ensemble der ehemaligen Almosmühle (Mühlgasse 1, erstmals erwähnt 1234) und dem angrenzenden Müllerhaus (Mühlgasse 3, erbaut 1617 vom Müller Hans Rupprecht). Die Mühle dürfte damit zu den ältesten erhaltenen Gebäuden Nürnbergs gehören. Sie lag am Fischbach, der – längst verrohrt – immer noch unter der Hutergasse hinunter zur Pegnitz fließt.

Die Gasträume unserer Kneipe sind weitgehend identisch mit den Räumen der ehemaligen Müllerwohnung, die sich zumindest ab Errichtung des Müllerhauses unter dem Gewölbe der Mühle und in zwei Räumen des Müllerhauses befand – daher unser Name „Beim Almosmüller“. Erst 1975 wurde die Wohnung im Zuge größerer Umnutzungsmaßnahmen zur Gaststätte umgebaut.

Der Name „Almosmühle“ bezeugt tatsächlich auch eine mittelalterliche karitative Funktion:

Die Mühle war dem Stadtalmosen zugeschlagen, und der jeweilige Müller war verpflichtet, einen Teil des Mehls für die sonntäglichen Armenspeisungen zu mahlen.

Letzte Funktion der Mühle war allerdings eine ganz andere:

Nach ihrer Stilllegung als Getreidemühle in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts reaktivierte Elektro-Pionier Sigmund Schuckert eines der Mühlräder, um einen Generator anzutreiben – dieser versorgte die von Schuckert erbaute erste dauernd betriebene elektrische Straßenbeleuchtung Deutschlands in der Kaiserstraße.

Wer´s genauer wissen will:

Almosenmühle - Nürnberg (nuernberginfos.de)

... wird seit 1.7.22 punktuell videoüberwacht

Dafür haben wir uns entschieden, nachdem uns mitten im laufenden Betrieb der Geldbeutel mit den Einnahmen mehrerer Tage gestohlen wurde. Wir sind zwar entschlossen, uns unser Menschenvertrauen von dieser Erfahrung nicht nehmen zu lassen - zumindest war es diesmal "nur" ein einfacher Diebstahl, ohne eine körperliche Bedrohung. Dennoch hat uns das gezeigt, dass es sinnvoll ist, etwas für die Sicherheit unserer Angestellten, unserer Gäste und nicht zuletzt unserer selbst tun - schließlich ist gerade spät abends/nachts dann manchmal nur noch eine*r von uns mit nur noch wenigen Gästen da.

Wir haben deshalb nun zwei Kameras installiert.

Es werden keine Gäste am Tisch oder an der Theke sitzend gefilmt! Die Aufzeichnungen aus dem laufenden Betrieb werden nach 24 Stunden wieder gelöscht, alle Datenschutzrichtlinien werden hierbei eingehalten.

... haben sehr viele für, neben und mit uns unendlich viel Arbeit und Herzblut reingesteckt!!!

Wir sagen tausend Dank an

  • BAU GmbH - Hubert und Peter (die das Gewölbe zu Huberts Leidwesen nicht "schön" sondern nur "alt" verputzen durften), die Gussasphalt-Truppe und Jogi, den Meister der Pläne
  • Elektro Merker - Andreas (der hier mindestens 1000 km Kabel gezogen und ebensoviele Ideen entwickelt und verbastelt hat), Jürgen und Sofonias
  • Fa. Denkmeier Schank- und Kühltechnik
  • Fa. Niekerk Lehmbau u. -putz - Martin, Marek, Tomek, Kamil, Pablo, Adrian
  • ninamaro design - Nina (deren Visitenkarten ins Auge fallend und Beschriftungen wegweisend sind)
  • Polsterwerkstätte Norbert Schnell für das Aufpolstern und Beziehen unseres alten "Müllersofas"
  • Rebelein Heizung und Sanitär - Michi und Christian (von deren monatelanger mühsamer Bastelei jetzt am Ende halt wieder fast alles versteckt ist) und Stefan
  • Schlosserei Ott für das Treppengeländer
  • Schreinerei Grassl - Stephan (der Meisterbastler und -schnitzer und auch 1000-Ideen-Haber, der so vielem hier erst ein Gesicht gegeben hat) und Tobi (der u. a. unverdrossen wochenlang die denkmalgeschützten Dielen aufgearbeitet hat)
  • Stone & Art für das Fliesen der Küche
  • to get here - Steffi (die bei der Übergabe und weiterhin der Pflege dieser Homepage ganz viel Geduld mit einer gewissen digitalen Analphabetin aufbrachte und immer noch aufbringt)
  • Christoph (der beste Nachbar der Welt mit dem schönsten Kleinlaster der Welt für unzählige Schuttaktionen)

Und jede Fliese, jede Fuge, überhaupt jeder erst mal von ihm sorgfältig ausgeglichene und begradigte Untergrund, jeder akribische Trockenbaukasten um irgendwelche Rohre, und noch so vieles mehr wird uns für immer erinnern an

Thomas.

Dein Platz am Handwerker-Stammtisch, den Du Dir für´s erste wohlverdiente Bier schon lange reserviert hattest, bleibt auf ewig für Dich frei.